Wie alles begann

Ra Uru Hu

 

Wie alles begann? Nun, ziemlich ungewöhnlich.

Es begann im Januar 1987, als der Mann, der sich später Ra Uru Hu nannte, auf Ibiza eine äußerst ungewöhnliche Erfahrung machte: ihm wurde eine Offenbarung zuteil.

Nun sind Offenbarungen in unserer Zeit nicht allzu Vertrauen erregend. Wir denken bei diesem Begriff vielleicht an weltfremde Mystiker, an Phantasten oder an Menschen, die auf sich aufmerksam machen wollen.

Aber Ra´s Offenbarung war von einer sehr speziellen Qualität:

Sie beinhaltete keine Glaubenssätze oder Vorschriften, sondern praktisch überprüfbare Informationen, die zum Human Design System in seiner heutigen Form geführt haben, aber auch drei sehr konkrete Voraussagen:

Neutrinos haben Masse, es gibt den magnetischen Monopol, im Jahre 2027 wird eine Mutation auf diesem Planeten erfolgen, die weitgehende Konsequenzen haben wird.

Sie verstehen, was ich meine: das sind keine Wischi-Waschi-Aussagen über Licht und Dunkel, das sind sehr konkrete Voraussagen, die sich eindeutig bewahrheiten oder nicht.

Was die erste Voraussage betrifft, herrscht inzwischen (seit 1998) weitgehende Einigkeit darüber, dass Neutrinos (eine sehr, sehr kleine) Masse besitzen.

Die zweite Voraussage hat Peter Schöber in seinem 2005 erschienenen Buch über die Zentren vorgestellt.
Im Jahre 2009 wurde dann tatsächlich die entsprechende Entdeckung unter anderem durch Forscher des Helmholtz Instituts in Berlin gemacht. 

Nun aber zurück zu Ra, im Jahre 1987.

Stellen Sie sich vor, Ihnen wäre etwas Ähnliches passiert: nun sitzen Sie da, mit einer ungeheuren Formel; Sie haben herausgefunden, dass diese Formel tatsächlich erfolgreich angewendet werden kann; sie ist komplex, niemand kennt sie, ihr Ursprung ist sehr ungewöhnlich und zumindest erklärungsbedürftig. Was hätten Sie getan?

Ra war – seiner eigenen Erzählung nach – nicht sofort begeistert von dieser Aufgabe. Er war fasziniert von dem Wissen, das ihm offenbart worden war; aber eigentlich wollte er nicht den Rest seines Lebens damit verbringen, anderen von seiner Erfahrung und dieser Formel zu erzählen.

Tatsächlich hat er einige Zeit nach der Erfahrung seine Aufzeichnungen vernichtet, um von dieser Bürde befreit zu sein. Aber es war zu spät: jemand anderer hatte diese Aufzeichnungen bereits kopiert und brachte sie ihm zurück.

Nun nahm er sein Schicksal an und widmete den Rest seines Lebens der Verbreitung des Human Design Systems.

Ra war kein Guru, obwohl ihn manche dazu gemacht haben. Ra war ein sehr besonderer Mensch, der eine sehr große Auswirkung auf das Leben vieler anderer Menschen hatte. Und als Mensch hatte er auch Begrenzungen. Was all jenen, die auf der Suche nach unwirklichen Lichtgestalten sind, als Makel erscheint, freut uns: im Human Design geht es nicht darum, irgendwelchen Superman-Klischees zu entsprechen, sondern es geht um die erkennbare Annahme der eigenen Grenzen.

Danach gefragt, was denn nun sein seltsamer Name bedeute, erklärte er ihn als: „the doorcloser". Ins Deutsche übersetzt bedeutet das etwa: „derjenige, der das Tor schließt". Und tatsächlich führt die konsequente Anwendung des aus dem HD hervorgehenden persönlichen Experimentes dazu, dass sich eine Tür schließt und wir etwas hinter uns lassen:

die Welt der Illusionen, die Verstrickungen des Nichtselbst, die Konsequenzen unserer Konditionierung.
Was vor uns liegt ist ein im besten Sinne des Wortes selbstbestimmtes Leben das sich einfügt in einen größeren Zusammenhang ohne sich in diesem zu verlieren.

Ra war kein Guru und wir werden ihn auch nicht dazu machen. Aber wir danken ihm für seine unermüdliche Arbeit und für jene Basis, die er gelegt hat und von der aus wir aufbrechen, um Human Design weiter zu entfalten und praktischen Anwendungen zugänglich zu machen.

Hier können Sie eines der faszinierendsten Videos des Human Design in englischer Sprache ansehen: Ra´s Bericht über seine Erfahrung.

Dafür bedanken wir uns bei Jovian Archive, jener noch von Ra selbst gegründeten Plattform, auf der Sie zahlreiche Skripten, Audios und Videos vom Begründer des Human Design Systems finden können.